Arbeitsnetz

Ziel der FÖKO ist es, den ökologischen Obstbau weiter zu bringen und das Anbausystem „Obstanlage“, orientiert an den Grundprinzipien des Ökologischen Landbaus weiter zu entwickeln.

Um diesem Ziel näher zu kommen, wurde 2004 im Rahmen der BÖLN-Projekte 03OE178 und 06OE100 ein Netzwerk aus 22 delegierten Praktikern, sowie Beratern, Versuchsanstellern und Vertretern der ökologischen Anbauverbände gegründet. Das Arbeitsnetz wird heute von der FÖKO selbst getragen.

Im Rahmen dieses Arbeitsnetzes werden Strategieansätze zur Weiterentwicklung des Anbausystems diskutiert und ihre Umsetzung initiiert.

Erste Schritte werden oft von Forschungsanstalten in Zusammenarbeit mit Pionierbetrieben oder auch von den Betrieben selbst gemacht. Bei Bedarf schließen sich mehrere Betriebe und Versuchsansteller zu Arbeitsgruppen zusammen, die einen bestimmten Prozess gezielt austesten und voranbringen, so z.B. bei der Markteinführung neuer robuster Sorten oder der Ökologischen Züchtung. Die Strategieansätze sind so vielfältig wie die Betriebe selbst. Viele Öko-Obstbauern leisten so Pionierarbeit, von der alle profitieren.

Arbeitskreise

Sorten und Züchtung
Ansprechpartner: Philipp Haug

Pflanzgut
Ansprechpartner: Peter Heyne und Philipp Haug

Kupferminimierung und Regulierung von Pilzkrankheiten
Ansprechpartner: Jürgen Zimmer

Insektenregulierung und Biodiversität
Ansprechpartnerin: Jutta Kienzle

Steinobst
Ansprechpartner: Philipp Hudelist

Birnen
Ansprechpartner*in: Georg Adrion und Christina Nettekoven

Beerenobst
Ansprechpartner: Reinhard Ortlieb

Boden
Ansprechpartner: Christoph Höfflin

Derzeit wird im Rahmen des Projekts BÖLN-Projekts das Anbausystem im gesamtgesellschaftlichen Kontext diskutiert.